ejzmini.gif (1299 Byte)

vom 10.11.2008

Die Renaissance des Atomprotestes

15000 Menschen demonstrieren in Gorleben - Atomausstieg: »Yes we can» - »Im Wendland der Wahrheit näher»

gel Gorleben. Was die Rockgruppe »Madsen» da live auf der Bühne am Zwischenlager singt, hat Symbolwert. »Du schreibst Geschichte», schallt es aus den Boxen.

10g.jpg (19188 Byte)

Bild:Ein Geisterschiff mit Gestalten, die scheinbar nicht mehr von dieser Welt sind: drastische Warnung auf der Gorleben-Demo vor den Gefahren der Atomenergie. 5 Aufn.: J. Feuerriegel

Und darauf hofft der Atomwiderstand nun wieder verstärkt. Denn in Gorleben haben am Sonnabend rund 15000 Menschen gegen Atomenergie und den nächsten Cas-tor-Transport protestiert und damit ein wohl selbst nicht für möglich gehaltenes Zeichen gesetzt. Während in der Öffentlichkeit noch trefflich darüber gestritten wird, ob es eine angebliche Renaissance der Atomenergie überhaupt gibt, feiert der Gorleben-Widerstand bereits eine »Renaissance der Anti-Atom-Bewegung».

Soviel Protest hat es in Gorleben nur in den Anfangsjahren gegeben. Noch nicht einmal in den wilden 90er-Jahren zu den ersten Castor-Transporten wa-ren soviele Menschen auf der Straße. Auch über 300 Traktoren der Bäuerlichen Notgemeinschaft waren am Sonnabend erschienen. Die Demonstration zeigte sich friedlich, schrill, bunt und hartnäckig. So macht ein langnasiger Mr. Pi Nocchio Lobbyarbeit für die Atomindustrie: Sicher, sauber, billig und dauerhaft sei der Atomstrom, behauptete Pi Nocchio. Etwas weiter beruhigt ein Weihnachtsmann die Demons-tranten: Alles klar mit der Endlagerung. Und auf einem Geis-terschiff torkeln Gestalten umher, die scheinbar nicht mehr von dieser Welt sind - und wol-len damit vor den Gefahren der Atomenergie warnen.

»Wer mit dem atomaren Feuer droht, bekommt von uns die Antwort», ruft Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Umweltschutz bei der Kundgebung von der Bühne. Wer glaube, dass Gorleben nur noch ein regionales Problem sei, sehe sich getäuscht. Den Atomausstieg schaffen und das Endlager-Projekt in Gorleben verhindern - »yes we can», ist sich Ehmke in Obama-Manier mit den De-monstranten einig.

»Im Wendland ist man der Wahrheit näher», sagt der Schriftsteller Andreas Maier und lobt den Gorleben-Widerstand: »Ihr seid so ziemlich die einzigen Vorbilder, die man sich heute denken kann. Euer Tun werden sie später genauso als vorbildlich erklären, wie sie Sophie Scholl und die Weiße Rose zum Vorbild erklärt haben». Ihm ist jüngst sogar ein »satanisches» Argument für Windräder eingefallen: Man sollte alles mit ihnen zubauen, »damit die Leute endlich sehen, was für ein Leben sie führen, was für einen Energieaufwand sie betreiben».

Den Schulterschluss zwischen Gewerkschaft und Anti-Atom-Bewegung proklamiert Hartmut Meine: »Uns vereint, gemeinsam gegen die Mächtigen der Gesellschaft zu kämpfen», sagt der Bezirkschef der IG Metall in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Seine Forderungen: raus aus der rückwärts gewandten Atomenergie, Gorleben stilllegen und zurückbauen und das Endlager Schacht Konrad nicht in Betrieb gehen lassen. Es gehe um eine »menschliche, ökologische, soziale» Gesellschaft.

»Der Widerstand hält», sagt Landwirt Martin Schulz. Er stellt klar: Für die Bauern sei der Protest nicht etwa ein »Happening», sondern »eine ernste Sache». Denn die Landwirte befürchten mit einem Endlager in Gorleben eine »schleichende Verseuchung der Umwelt». »Wir können den Atomausstieg selber machen», erklärt Renate Backhaus vom BUND den Demonstranten: Man müsse bloß zu einem richtigen Ökostromanbieter wechseln. Sie warnt gleichzeitig davor, auf die Ökostrom-Angebote der Energieriesen hereinzufallen, die weiterhin auf Atomstrom setzen. Und Lüchow-Dannenbergs Landrat Jürgen Schulz (parteilos) fordert von Bundeskanzlerin Merkel, transparent und ergebnisoffen nach alternativen Endlager-Standorten zu suchen.

Bearbeitet am: 10.11.2008/ad


Zurück zur Homepage