ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 22.04.2003 

Promoviert über Gorleben

Kölner legte Doktorarbeit vor

lr Köln/Gorleben. Mit einem Kölsch ist jüngst mit Lüchow-Dannenberger Beteiligung auf den frisch gebackenen Doktor Anselm Tiggemann bei dessen Promotionsfeier in Köln angestoßen worden. Horst Kühn und Rolf Meyer waren aus dem Wendland in die Domstadt gekommen, um gemeinsam mit anderen zu feiern, die ebenfalls zur Entstehung der Doktorarbeit zum Thema Gorleben beigetragen hatten.

22b.jpg (14050 Byte)
Bild: Über das Thema Gorleben hat der Kölner Historiker Anselm Tiggemann (Mitte) promoviert. Auf diesen Erfolg stießen in der Domstadt unter anderem Dr. Rolf Meyer (links) und Horst Kühn mit dem frisch gebackenen Doktor an. Kühn hatte Tiggemann die Position der hiesigen SPD erklärt. Und Meyer hat einen Teil der Gorleben-Ausstellung im Wustrower Museum der Studierstube des Doktoranden gewidmet.

Der 32-jährige gebürtige Westfale Anselm Tiggemann hatte nach Einzelhandelslehre und Geschichtsstudium nun bei Prof. Dr. Herbert Hömig seine mit »magna cum laude» (»sehr gut») bewertete 650-Seiten-Schrift vorgelegt: »Die ,Achillesferse» der Kernenergie in der Bundesrepublik Deutschland: Zur nuklearen Kontroverse und nuklearen Entsorgung von den Anfängen bis Gorleben 1955 bis 1985». Im Februar hatte er die »disputatio», das wissenschaftliche Streitgespräch zur Verteidigung einer Dissertation, unter dem Vorsitz des Dekans der Kulturwissenschaftlichen Fakultät abgelegt.

Mehr als 50 Interviews führte Tiggemann in vierjähriger Forschungsarbeit, darunter mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Dr. Ernst Albrecht und mit Marianne Fritzen sowie weiteren etwa 20 Zeitzeugen aus dem Wendland. Stellvertretend dankte Tiggemann Horst Kühn, dem ehemaligen Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Lüchow, der »mir den Atomkonflikt in der SPD verständlich gemacht hat». Neben den selbst produzierten Quellen - das sind die von ihm geführten Zeitzeugen-Interviews - stapelten sich Tiggemanns Materialien in rund 25 Umzugskartons. Mitte des Jahres wird die Doktorarbeit gedruckt vorliegen und die Promotionsurkunde ausgehändigt.

Bearbeitet am: 22.04.2003/ad


zurück zur Homepage