Mail vom 06.11.2007

Betrifft: Datenverlust »schlichter Blödsinn» - Gabriel dementiert, dass Geologie-Ergebnisse aus Gorlebens Anfangszeit verschwunden sind in der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 03.11.2007

Weitere Infos zum Problem:

Gegendarstellung

Sehr geehrter Herr Feuerriegel,

wie in unserem heutigen Telefonat mit Ihnen angesprochen, war ich beim Lesen der Aussage von Herrn W. König, dass ich Geld für Informationen gefordert hätte, entsetzt.

Dieser Versuch, mich und meine Glaubwürdigkeit zu untergraben, wird ergänzt durch die Behauptung, wir würden dem BfS unterstellen, dass es eine Einsichtnahme in eben diese vernichteten Unterlagen verweigere. Die BI Lüchow-Dannenberg hat schon im Juli 07 um Einsichtnahme gebeten. Dies ist ihr schriftlich verweigert worden. Herr Traube (Kläger Konrad) und ich haben Herrn Gabriel am 23. September 07, auf dem von Herrn Gabriel ausdrücklich gewünschten Weg, entsprechend um Einsichtnahme gebeten. Wir haben dabei auch auf das Informations-Freiheitsgesetz (IFG) hingewiesen. Das IFG gilt für Bundesbehörden und es muß eine Antwort innehalb von vier Wochen erfolgen. Wir warten bis heute und gehen daher verstärkt von dem Datenverlust aus. Dies haben wir Herrn Gabriel nach seiner Terminüberschreitung auch so mitgeteilt. Er hat selbst dann nicht um Aufschub oder Ähnliches gebeten. Schweigen war die Reaktion von ihm.

Ich habe heute versucht Herrn König unmittelbar zu erreichen, damit er die Möglichkeit hat, seine Behauptung eindeutig und umfassend selber richtig zu stellen. Bislang war er nicht erreichbar.

Herr Dr. Babke, Pastor, und früher auch Konrad-Beauftragter der evangelischen Kirche in Salzgitter-Bad, hat mich in wesentlichen Phasen, insbesondere auch im Bemühen dem MU-NdS Kenntnis von Mißständen beim BfS in Sachen Qualitätssicherung zu geben, begleitet. Er bestätigt mir heute, dass auch nicht der Hauch eines Ansinnens nach Geld im Raume gestanden habe. Er ist weiterhin bereit als Zeuge eben dieses auch vor Gericht zu bezeugen. Es gibt sicher niemanden, der mir die Zeugenschaft für 100% meiner Zeit liefern kann. Aber ich erkläre hier nochmal in aller Deutlichkeit. Ein Angebot von Informationen gegen Geld habe ich nie auch nur gedacht, geschweige denn gefordert. Weder gegenüber dem BfS noch gegenüber Herrn König oder wem auch immer.

Dass das BfS, mit Duldung des Herrn Gabriel, in dieser Form vorgeht, macht es für mich, und nicht nur für mich, immer sicherer, dass die Daten vernichtet worden sind. Das BfS betreibt ein Dokumentationssystem, welches ähnlich arbeitet wie Google. Unterlagen zu finden ist eine Sache von wenigen Augenblicken. Man muß nur nach ERSTELLER DER UNTERLAGE: Prakla-Seismos und nach dem ungefähren Zeitraum 1975 bis 1985 suchen und erhält eine kurze Liste nur mit Abschlußberichten(die Daten sind weg) oder eine sehr lange Liste mit diversen Unterlagen( die Daten könnten noch vorhanden sein).

Es würde mich freuen, wenn Sie in diesem Sinne an gleichwertig exponierter Stelle berichten würden. Ich stehe gerne unter Tel.: (ist der Castor-Nix-Da Redaktion bekannt) weiter zur Verfügung.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Volker Eyssen

Bearbeitet am: 06.11.2007/ad


zurück zur Homepage