Leserbrief der

ejzmini.gif (1299 Byte)
vom  07.08.2002

Atomunfall in Hanau nicht von der Hand gewiesen

Betrifft: Artikel "Keine Plutoniumkügelchen" (EJZ vom 30. Juli 2002)

Bisher ist die Elbe-Jeetzel-Zeitung im Bereich der Atompolitik durch eine sehr seriöse Berichterstattung aufgefallen, in dem Artikel "Keine Plutoniumkügelchen" sind aber verschiedene Behauptungen, die so nicht stehen bleiben können.

Tatsache ist, dass auch Küppers den Atomunfall 1987 in Hanau nicht von der Hand weisen konnte. Er erzählte sogar von einer neuen Mauer, die im Anschluss daran hochgezogen worden ist. Zum zweiten ist die Existenz der Plutoniumkügelchen wie sie auch in der Elbmarsch gefunden worden sind, von mehreren renommierten wissenschaftlichen Instituten bestätigt worden, so nicht nur von Herrn Dr. Schier, sondern auch - ganz aktuell von Dr. rer. nat. habil. Stevenson vom Institut für Toxikologie in Kiel, in einem vom IPPNW in Auftrag gegebenen Gutachten , dass von Mitgliedern des CDAK in Gedelitz vorgestellt worden ist.

Anne Fieberg-Gräf,
Königswinter,
stellvertr. CDAK-Bundesvorsitzende

Bearbeitet am: 07.08.2002/ad


zurück zur Homepage